Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kalkulation bei Website ohne Vorgaben vom Kunden?!
#1
Hallo zusammen,

ich entschuldige mich jetzt schon für den langen Text und wende mich [verzweifelt Wink] an dieses Forum in der Hoffnung, dass - auch wenn das ein schwieriges und nicht gerade beliebtes Thema ist - mir vielleicht jemand helfen und eine ganz grobe Einschätzung geben kann, wie viel Zeit/Stunden er für einen wie unten beschriebenen Auftrag abschätzen würde (wenn er ihn selbst ausführen müsste).

Ich habe mich erst vor kurzem mit Webdesign nebenbei selbständig gemacht und tue mich v.a. bei diesem Auftrag sehr schwer, weil der Kunde keinerlei Vorgaben hat. Zugegebenermaßen tappe ich auch noch etwas im Dunkeln was "brachenübliche" Preise angeht, weil mir schon extrem unterschiedliche Stundensätze zu Ohren gekommen sind.
Zudem ist das mein erster Auftrag, bei dem ich Wordpress verwende und kann irgendwie gar nicht einschätzen, ob ich zwecks der Gewöhnung an die "neue" Technik, viel länger brauche als der Durchschnitts-Webdesigner. Im Normalfall würde ich so einen Auftrag, bei dem der Kunde keinerlei Plan hat was er sich überhaupt vorstellt, nicht annehmen...aber "man kennt sich halt" und naja... Wink

Der Auftrag lautet wie folgt:
  • Website mit Wordpress für einen selbständigen Unternehmer (aus einer Branche in der ich keinerlei Fach-/Vorwissen habe).
  • Keinerlei Vorgaben zu Aussehen, Layout etc. und keine Inhalte bis auf ein paar Bilder für eine Gallerie. Einzige Orientierung sind einige Websites von Firmen aus der gleichen Branche die er "ganz gut" findet.
  • Das heißt ich muss quasi 98% des Inhaltes selbst generieren, Bilder suchen, Texte recherchieren u. schreiben, Layout designen, Farben wählen etc.
  • Auch die Struktur der Seite muss ich selbst planen, d.h. welche Inhalte nimmt man rein, welche Seiten gibt es, wie sieht die Menüstruktur aus etc.
  • Technisch gesehen ist sie nicht großartig aufwendig, also ohne Kundenbereich oder Ähnlichem. Nur Text, Bilder, hier und da eine Gallerie oder ein Formular.

Umfang:
  • Bisher geplant ca. 9 Inhaltsseiten (+ Kontakt, Impressum, Sitemap)
  • Ca. 20 Bilder die ich passend zur Thematik raussuchen muss
  • Umfang der Texte ist noch schwer abzuschätzen. Aber im Schnitt ca. 300 bis 500 Wörter pro (Inhalts)Seite

Um irgendwie auszuloten in welche Richtung es gehen soll, habe ich ihm eine Auswahl an recht flexiblen Themes gegeben.
Dazu kam bisher eine Auswahl von 3 Home-Seiten die sich in Layout und Farbe leicht unterschieden und von denen die Gewählte dann den Grundstein für die restliche Gestaltung gibt. Hier hat ihm auf Anhieb eine gefallen, also waren keine großartigen Änderungen notwendig. Und das ist quasi so der bisherige Stand.

Bisher empfinde ich es als recht aufwendige Angelegenheit. Immerhin muss ich gestaltungstechnisch mehr oder weniger raten was dem Kunden gefällt und mich, aufgrund nicht vorhandener konkreter Vorstellungen und Inhalte, sukzessive an die Gestaltung herantasten und eben auch manchmal etwas wieder verwerfen. Bildsuche und Textrecherche/schreiben schluckt noch zusätzlich Stunden.

Der Kunde hat einen relativ breiten Vorstellungsrahmen was das Budget angeht und ist eigentlich bereit das zu zahlen was notwendig ist. Er möchte wenn möglich aber bald eine ungefähre Einschätzung von mir, auf was er sich ca. preislich am Ende einstellen soll.
Nachdem ich aber wie gesagt noch unsicher bin, ob meine benötigten Arbeitsstunden in etwa dem "Durchschnittsbedarf" entsprechen oder weit darüber liegen, hätte ich gerne den Rat von Leuten mit etwas mehr Erfahrung Wink.


 Huh  : Hättet Ihr also eine Vorstellung (auch wenn nur vage ins Blaue geschossen) in welche Größenordnung ihr so einen Auftrag Stunden/Aufwand-technisch einordnen würdet?


Ich hoffe jemand hat es geschafft bis an diese Stelle zu lesen Wink und kann mir ein wenig unter die Arme greifen.

Vielen Dank schon mal!!

die Eve
Zitieren
#2
Ich würde so einen Auftrag nie annehmen. Du sollst sogar die Inhalte erstellen? Bist du Experte auf dem Gebiet, welches die Firma anbietet? Wenn nicht, kann das ja nur schief gehen.


Sent from my iPhone using Tapatalk
Zitieren
#3
Na ja rechne doch einfach 60€/h ab, bei 100h die du mindestens brauchen wirst, wird sich das richtig lohnen.

Gruß René
Zitieren
#4
Du musst auf jeden Fall erstmal die Seriösität des Kunden testen. Ich würde einen solchen Auftrag auf gar keinen Fall annehmen, bevor der Kunde die Rahmenbedingungen schriftlich akzeptiert hat. Du solltest ihm ein sehr transparentes Angebot machen, damit er den Preis am Ende auch beurteilen kann.

Du könnest so vorgehen:
Stundensatz 100€
3 sehr verschiedene Designs zur Auswahl (die Du von Portalen holen könntest) = 1 Stunde
Ausgesuchtes Design in WordPress übernehmen = 8 Stunden (es sein denn, Du bist fit in WP. Dann schaffst Du es vielleicht in 4 Stunden)
20 Bilder recherchieren, aussuchen, bearbeiten und in WordPress übernehmen dauert mind. 15 Min./Bild = 5 Stunden
Texte für 9 Inhaltsseiten nach Stichworten formulieren (lassen) = 16 Stunden
Texte in WordPress übertragen = 4 Stunden
CSS-Anpassungen und allgemeine Arbeiten = 2 Stunden

Basis-Absicherung, Basis-SEO, Kontaktformular und evtl. Newsletter-System könnte im Preis enthalten sein.

Das wären dann grob 36 Stunden, die Du mit Sicherheit brauchen wirst. Da kommen dann 3.600€ raus. Meiner Meinung nach muss eine solche Webseite das auch kosten. Wenn Du sie als Referenzprojekt machen willst, könntest Du sie auch für 3.000€ anbieten (wobei der Kunde aber wissen muss, dass es ein Sonderpreis ist und warum er den bekommt).

Natürlich gibt es Typen, die gerade im WordPress-Bereich für 45€/Stunde arbeiten - darauf musst Du vorbereitet sein. Da musst Du Dich klar positionieren und erklären können, was Du besser machst als alle anderen. Ein Bereich, von dem nicht so viele Ahnung haben, ist z. B. SEO. Ein anderer Bereich ist die Sicherheit der Webseite. Ein weiterer Bereich ist der sehr gute Kundenservice oder die exzellenten Kenntnisse der WordPress-Welt usw.

Als Upsell kannst Du ihm noch anbieten, den Content alle 2 - 4 Wochen zu überarbeiten, da nur so eine Webseite "lebt" und der relevante Content von Google am besten bewertet wird. Das kannst Du pauschal anbieten oder auf Stundenbasis. Weiteres Upsell-Potential wäre dann die maximal mögliche Sicherheit und ein ausgefeiltes SEO-Konzept.

Viel Glück und lass mal hören, ob's geklappt hat.

Gruß, Leo

P.S. Vielleicht solltest Du ihm statt WordPress TYPO3 anbieten...
/* Wer einnmal fragt, ist 5 Minuten dumm. Wer niemals fragt, sein ganzes Leben */
Zitieren
#5
Vielen Dank für die ausführliche Antwort und die Mühe!

Das hat mir beim Einschätzen/Abgleichen mit meiner Stundenrechnung schon sehr geholfen. Der Kunde hat mir ja wie gesagt einen relativ breiten finanziellen Rahmen vorgegeben aber deine Einschätzung passt auch genau rein, insofern muss ich mir dann keine Sorgen machen, dass ich zu viel verlange Wink.
Und danke für die weiteren Tipps zu Positionierung und Upsell, davon werde ich sicher etwas übernehmen.

(12.12.2014, 02:33)Lego2013 schrieb: Du musst auf jeden Fall erstmal die Seriösität des Kunden testen. Ich würde einen solchen Auftrag auf gar keinen Fall annehmen, bevor der Kunde die Rahmenbedingungen schriftlich akzeptiert hat. Du solltest ihm ein sehr transparentes Angebot machen, damit er den Preis am Ende auch beurteilen kann.

Da würde ich im Normalfall auch zustimmen aber ich kenne den Auftraggeber wie gesagt persönlich und habe deswegen keine Bedenken wegen der Seriösität;
Ich habe auch nur deswegen so einen umfangreichen Auftrag angenommen. Der Gute hat halt leider einfach keinen Plan wenns um sowas geht, deswegen tut er sich mit Inhalten vorgeben sehr schwer aber er ist wenigstens nicht knauserig und wird sicher nicht abspringen. Was ich bis jetzt gemacht hab hat ihm auch sehr gut gefallen, insofern mache ich mir da keine Sorgen.


(12.12.2014, 02:33)Lego2013 schrieb: Viel Glück und lass mal hören, ob's geklappt hat.

Danke, den Auftrag hab ich schon bzw. auch schon angefangen. Ich wollte nur mal checken ob ich mit meiner Stundenberechnung nicht ganz daneben liege. Auch wenn er zahlt was nötig ist will ich ihn ja nicht abzocken; v.a. da ich das auch als Referenz brauche Wink.



(12.12.2014, 02:33)Lego2013 schrieb: Da musst Du Dich klar positionieren und erklären können, was Du besser machst als alle anderen

Erklärt das, warum du mit 100€/h rechnest und Webograph mit 60€? Wink Schon ein Unterschied...
Bei einer mir bekannten mittelgroßen Agentur wird mit 130€/Stunde abgerechnet, da kämen mir 100 im Vergleich fast schon weit aus dem Fenster gelehnt vor als "kleiner" Selbständiger aber ich kann mich auch täuschen Wink
Zitieren
#6
(11.12.2014, 18:40)wolfgang schrieb: Ich würde so einen Auftrag nie annehmen. Du sollst sogar die Inhalte erstellen? Bist du Experte auf dem Gebiet, welches die Firma anbietet? Wenn nicht, kann das ja nur schief gehen.


Sent from my iPhone using Tapatalk

Sorry, aber auch wenn das dein Forum ist, finde ich so eine abwertend formulierte Antwort mehr als unnötig; v.a. wenn du nicht einmal die genauen Rahmenbedingungen kennst.

Mag sein, dass man für manches Expertenwissen benötigt, in meinem Fall ist das aber nicht so; die Inhalte sind mit ein wenig Recherche und Abgleich mit dem Kunden durchaus ohne Fachwissen erstellbar, insofern kann das durchaus gut gehen. Danke
Zitieren
#7
(14.12.2014, 14:38)eve schrieb: Erklärt das, warum du mit 100€/h rechnest und Webograph mit 60€? Wink Schon ein Unterschied...
Bei einer mir bekannten mittelgroßen Agentur wird mit 130€/Stunde abgerechnet, da kämen mir 100 im Vergleich fast schon weit aus dem Fenster gelehnt vor als "kleiner" Selbständiger aber ich kann mich auch täuschen Wink

Ich bin nicht sicher, ob ich die Bemerkung richtig verstanden habe. Aber wer seine Dienstleistungen in diesem Bereich für 60€ anbietet, hat ein grundsätzliches Problem. Ich glaube auch nicht, dass René (webograph) das macht. Er hat das bestimmt nur als Beispiel genommen. Von mir waren die 100€ auch nur ein Beispiel. Wir berechnen im TYPO3-Bereich zwischen 115€ und 130€/Stunde. Bei bestehenden Kunden geht es auch schon mal für etwas weniger. In dem Fall muss der Kunde aber für den Sonderpreis auch etwas tun (z. B. Pressebericht, an befreundete Unternehmer empfehlen usw.).

Noch kurz etwas zu dem "kleiner" Selbständiger: Immer schön selbstbewusst. Ich bin auch ein solcher und habe letztens einen Pitch gegen 2 grosse Agenturen gewonnen. Und ich war mit meinem Preis am oberen Ende. Gewonnen haben wir, weil wir eine sehr transparente und zielgerichtete Bedarfsanalyse gemacht haben. Das hat den Kunden sehr beeindruckt. Die "Hausagentur" hielt das nicht für nötig, weil "sie hatten den Kunden ja schon". Jetzt sind sie eben keine Hausagentur mehr. Und die andere Agentur hat's über den Preis versucht. Hat auch nicht geklappt, weil ich den Kunden auf solche Wettbewerber-Strategien vorbereitet hatte. Darum bestehe ich immer darauf, als Erster zu präsentieren.

Dann wünsche ich viel Spaß beim Umsetzen des Projektes!
/* Wer einnmal fragt, ist 5 Minuten dumm. Wer niemals fragt, sein ganzes Leben */
Zitieren
#8
So wie der Auftrag hier gestellt ist....kann er nicht angenommen werden. Du sollst Contend selbst erstellt ......das kann hier nur schief gehen ....denn keiner weis, wie er die Texte erstellt haben will......so was habe ich noch nie gelesen
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste